Mittwoch, 3. Februar 2010

Bye bye California

29.01.2010
Nun war es also soweit, der Tag der Abreise war angebrochen. Noch ein trauriger Blick aus dem Hotelzimmer, schnell alle Koffer und Taschen zu Ende gepackt und nochmal die Flugdaten online gecheckt. Okay, mit Sven habe ich auch noch knapp eine Stunde gesprochen. Mein Koffer und die Taschen waren ja immerhin schon fertig gepackt. Ich fand dann heraus, dass mein Flug von LA nach London schonmal eine Stunde Verspätung hatte... durch den langen Aufenthalt in London (3,5 Stunden) war das aber kein Problem. Während Heidi und Stuart noch die letzten Koffer packten, unterhielten Michelle und ich uns noch eine ganze Weile. Dann ging alles total schnell. Auschecken, nochmal schnell nach StorageWest, die letzten Werkzeuge wegschließen , und auf nach Los Angeles/LAX.

Gut, dass wir rechtzeitig losgefahren sind, denn wir standen erstmal schön im Stau... na ja, so konnte ich mich innerlich von LA verabschieden. Dann mussten wir noch schnell tanken, das Auto wieder abgeben und mit dem Shuttlebus ging es dann weiter zum Flughafen. Michelles Flieger ging zuerst, also haben wir uns an ihrem Terminal von ihr verabschiedet *schnief*. Dann ging es mit dem nächsten Shuttle zum International Terminal wo ich auch gleich einchecken konnte. Da ich mich dann erstmal verlaufen habe, habe ich zufällig Heidi und Stuart noch einmal getroffen und wir haben noch ca. eine Stunde zusammen verbracht. Dann konnten auch sie endlich einchecken. Als wir dann durch alle Kontrollen durch waren, hieß es endgültig Abschied nehmen!

Irgendwie verging die Zeit dann doch ganz gut. Mein Flieger sollte nun um 18:10h gehen, ich glaube um 18:30h ging es dann endlich los, weil British Airways irgendwie noch Probleme mit der Gepäckumladung hatte... Dieses Mal hatte ich einen Sitz am Gang (juchu), leider mit wenig Beinfreiheit. Neben mir saßen Geschwister, ca. in meinem Alter, etwas durchgeknallt und im Laufe des langen Fluges leider auch TOTAL nervig, weil sie ständig aufstehen wollten und ich sie immer durchlassen musste *grummel*. Na ja, die 10,5 Stunden vergingen auch irgendwie wie in Trance, ich glaube die Hälfte der Zeit habe ich gepennt und den Rest vor mich hingedöst. Na ja, ich habe noch District 9 gesehen und einige andere Filme angefangen, jedoch bin ich dann immer wieder eingeschlafen *schäm*. Ice Age 3 kannte ich zwar schon, aber den habe ich mir noch angesehen, bis wir dann endlich in London gelandet sind. Ich glaube Ortszeit war es 13:30h oder sowas. Um 15:05h ging mein Flieger nach Hause. Nach allen Kontrollen (man darf ja jetzt auch immer schön die Schuhe ausziehen *grr*) und einigem Suchen und Fragen, hatte ich dann auch endlich mein Gate gefunden. Das stand nämlich netterweise nicht auf meiner Boardkarte und auch nicht auf den Monitoren *lol*... Während des Rückfluges nach HH habe ich dann auch vor mich hingedöst (warum war ich nur soooo müde...) und versucht das schreiende Baby hinter mir zu ignorieren. Warum fliegt man nur mit einem Baby??? Na ja, um Punkt 17:45h Ortszeit und knapp 20 Stunden war ich dann endlich wieder zu Hause in HH angekommen! Schon aus dem Flugzeug heraus habe ich den Schnee gesehen. Ich war sofort anti...

Die Passkontrolle ging dann total schnell, nach einem gefühlten kilometerlangen Marsch war ich dann auch endlich am Terminal 1 bei der Gepäckausgabe angelangt. Mein Koffer fuhr gerade an mir vorbei - perfekt! Leider hatten sie mal wieder mein Kofferband verbummelt... jedes Mal das gleiche Theater *kicher*. Ich musste dann aber nicht mal durch den Zoll und konnte einfach rausmarschieren.

1000 strahlende Gesichter sahen mich an, ich kannte keinen. Wo war Sven? Ich habe also mein Handy wieder angeschaltet und Sven angerufen. Er war gerade erst losgekommen! Dank des tollen Schnees kam er nicht voran und das Auto war vereist, so dass er erstmal irgendwie ins Auto gelangen musste... Könnt ihr euch vorstellen WIE angepisst ich war? Ich bin leider ein Mensch der in einer Sekunde von 0 auf 180 gerät *hüstel*. Na ja, so habe ich also meinen Koffer und die Taschen geschnappt, mich vor dem Terminal auf meinen Koffer gesetzt und im Schneegestöber auf "mein Taxi" gewartet. Den "freudigen" Willkommensgruß lasse ich mal lieber aus...

Ich habe 3 Tage gebraucht, um mich hier zu Hause wieder richtig einzugewöhnen. Erst heute habe ich auch die letzten Sachen, die ich mitgebracht habe, verstaut und überlege momentan noch, wo ich bl0ß all die neuen Papierblöcke hintun soll. Ich habe schon alles für euch fotografiert und werde euch alles in meinem nächsten Posting zeigen. Das werde ich jetzt mal schreiben *grins*.

Keine Kommentare: